Titanium Studio

Zur Entwicklung von mobilen Apps gibt es einige schöne Frameworks, um die Arbeit zu
erleichtern. Eines davon ist Appcelerator Titanium. Aus Berichten und dem was ich auf
der Seite gesehen habe, schaut das alles ganz gut aus, also: Testen wir mal.

Das Tool der Wahl zur Entwicklung von Apps ist das auf Eclipse basierende „Titanium Studio“.
Nun gut, dann muss halt wieder Java auf den Rechner, auch wenn ich das eigentlich zu vermeiden
versuche. Nach der Java Installation (und dem obligatorischen „Ich will keine Ask Toolbar“ Klick)
und der Installation des Titanium Studios (warum sich das nach AppData/Local installieren will
ist wohl auch ein ungelöstes Rätsel…) gibts auch schon den ersten Fehler.
Jippie, noch keine Zeile Code geschrieben, schon kaputt:

„Failed to create java virtual machine“. Eine schnelle Suche später bringt mich zu dieser Seite:
http://developer.appcelerator.com/question/120247/titanium-studio-error-launch-failed-to-create-java-virtual-machine

Der Fehler ist vor 2 Jahren gemeldet worden. Vor 2 Jahren! Und bis heute ist der entsprechende
Eintrag, welcher ja scheinbar nicht so wichtig ist, sonst dürfte man ihn nicht einfach entfernen, noch
in der Standardinstallation enthalten. Das macht Mut auf mehr, und ich wurde nicht enttäuscht!

Nach dem ersten Start meldet Titanium Studio, es würde gerne noch ein paar Sachen nachinstallieren
und updaten. Klar, bitteschön, mach halt. Das funktioniert auch alles total gut, bis auf: Node.ACS.
Das möchte jetzt bei jedem Start updaten und meldet dann fröhlich:

titanium_error

'Installing Titanium Updates...' has encountered a problem.
Error encountered during update

Gleichzeitig gibt es rechts unten eine gegenteilige Meldung:

titanium_error2

 

Ein Neustarten bringt nichts, das Update meldet sich jedesmal und jedesmal gibt es diesen Fehler.
Also: Wieder suchen!

Ah, na klar! Man muss den Pfad

C:\Users\Philipp\AppData\Local\Titanium Studio\plugins\com.appcelerator.titanium.python.win32_1.0.0.1338515509\python

zur PATH Umgebungsvariable hinzufügen. Na klar, ist doch logisch. Gut, die Applikation könnte ja
einfach mal an der richtigen Stelle suchen, aber, ach, pfff, lass das doch den Benutzer für mich machen!

OK, die Entwicklungsumgebung ist jetzt also mit allen Updates versorgt, ich bin gespannt was nun alles
auf mich lauert, wenn ich mal wirklich anfangen möchte, eine App zu erstellen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.